Herzlich Willkommen beim Lübbecker Bürgerschützen-Bataillon seit 1492

Die Chronik der Stadt Lübbecke erwähnt im Jahre 1492 zum ersten Male, dass die Wehrhaftigkeit unserer Stadt wieder einmal unter Beweis gestellt werden musste.

Dazu kamen die Schützen zu einem Wettstreit zusammen und feierten anschließend mit den Bürgern. Man schoss mit der Armbrust, aber auch mit dem Schwarzpulver-Gewehr. Nach Gilden geordnet trat man an, um mit beiden Waffen den „Schießmeister“ (heute „Schützenkönig“) zu ermitteln. Einem Volksfest glich dieser mittelalterliche Schießwettstreit und für die Schützen und Bürger trug er bei zur Erhaltung und Hebung des Gemeinsinns, zur Förderung echter Bürgertugenden und Aufrechterhaltung der Liebe und Treue zur Heimat und zum Vaterland. 
Obwohl wir heute auf eine über 525-jährige Bataillonsgeschichte zurückblicken dürfen, sind unsere Ideale unverändert geblieben. Um die Wahrung dieser einzigartigen Tradition auch in Zukunft zu sichern, sind allerdings immer wieder zeitgemäße Ideen gefragt, die wir gerne annehmen und umsetzen. 
Das Lübbecker Schützenwesen hat trotz seiner großen Geschichte nicht an Attraktivität verloren.  Das Gegenteil ist der Fall. Immer mehr Menschen fühlen sich dem Bataillon und seiner Tradition verbunden, ob als Ausmarschierer oder als Gäste unserer Schützenfeste und -bälle. Auch Sie sind herzlich eingeladen. 
Wir, die Lübbecker Bürgerschützen, freuen uns über Ihr Interesse!
Christoph Barre
Oberst und Kommandeur des Lübbecker Bürgerschützen-Bataillon seit 1492

 

 

Böller-Lehrgang

Uffz. Karsten Pott und Lt. Jörg Stenzel (Mitte) nahmen an einem zweitägigen Lehr-gang für das Bedienen der Böllerkanonen sowie den Umgang und Verkehr mit Böllerpulver zum Laden der von Böllern und Kartuschen mit Erfolg teil. Weiterhin wurde über die Sicherheitsbestimmungen beim Herstellen der Böller sowie der Beförderung der Kanonen unterrichtet. Nach der Schulung und der Prüfung erhielten beide ihr Zeugnis zur Befähigung der Bedienung der Artilleriekanonen. Somit hat die Lübbecker Artillerie acht Kameraden, die von staatlicher Seite befähigt sind, die Böllerkanonen zu bedienen. Hptm Andreas Pothe, Kommandant der Artillerie (links) und Ofw. Karl-Friedrich Reisebrink (rechts) gratulierten zur bestandenen Prüfung.    

Unteroffizierskorps in Bremen

Der traditionelle Jahresausflug des Unteroffizierskorps ging diesmal nach Bremen. Einen Teil der Stadtführung übernahm der Schützenkönig Uffz. Patrick Lindemann, der einige Jahre dort studierte. Viele historische Sehenswürdigkeiten wie der Dom St. Petri, das Schnoorviertel, die Böttchergasse, die Schlachte und natürlich den Marktplatz mit den berühmten Stadtmusikanten (im Hintergrund) wurden besichtigt. Im Ratskeller wurde nach einem gemeinsamen Essen eine Weinver-kostung angeboten, mit vielen interessanten Informationen. Der Abschluss war dann in der Gasthausbrauerei Schüttinger mit seiner urigen Atmosphäre.   

Artillerie auf Reisen

 

Alle zwei Jahre unternehmen die Kameraden der Artillerie im Bürgerbataillon zur Festigung des Zusammenhaltes eine Kurzreise. In diesem Oktober war die Stadt Cochem an der Mosel mit den vielen Fachwerkhäusern das Ziel.

 

Nach einer Stadtführung ging es mit der Sesselbahn hinauf zum Pinnerkreuz mit Besichtigung der  Reichsburg. Am Samstag ging es mit einer Planwagenfahrt durch die Weinberge mit Besichtigung einer Weinkellerei und anschließender

 

Weinprobe in dem reizvollen Winzerort Beilstein mit seinem historischen Marktplatz. Während einer zweistündigen Schiffsfahrt auf der Mosel konnte die wunderschöne Landschaft und Umgebung genossen werden. Am Samstagabend klang der Ausflug in einem typischen Weinlokal bei guter Stimmung aus.  

v.l. Hans-Hermann Osterloh, Andreas Pothe, Wilhelm Brockmeyer, Jörg Stenzel, Wolfgang Husmann, Fredi Henkel, Karl-Josef Neuwöhner, Dieter Pott – Karl-Friedrich Reisebrink war für das Foto zuständig-

 

 

Herbstausflug Westkompanie

Trotz Wind und Regen ließen sich über 20 Frauen und Männer der Westkompanie nicht von ihrem gemeinsamen Herbstausflug abhalten. Mit Fahrrad-Draisinen ging es von Rahden nach Han.-Ströhen. die ca. 14 km lange naturbelassene Strecke führte am Nordpunkt vorbei durch eine beeindruckende Landschaft über Ströhen zum Neustädter Hochmoor. Nach einem kurzen Zwischenstopp ging es zurück. Im Lokschuppen wurde dann bei gutem Essen und Trinken bei flotter Musik bis in die Abendstunden ausgelassen gefeiert.   

Dienstbesprechung - Spendenübergabe

eine positive Resonanz konnte auf der ersten Dienstbesprechung nach dem 526. Bürgerschützenball gezogen werden. Eine sehr große Beteiligung von Ausmar-schierern und Gästen war an allen drei Tagen zu verzeichnen, obwohl der Sonntag nur als lockerer Ausklang angesetzt worden war. Die Beteiligung beim Kronprinzen Schießen war wieder sehr stark.

An diesem Abend konnte auch die während der Königsbowle eingesammelte Spende für einen sozialen Zweck an das Lübbecker Hospiz Veritas übergeben werden. Frau Antje Rohlfing, Leiterin des Hospizes, bedankte sich für die Spende in Höhe von 825 Euro und versicherte, diesen Betrag für die vielen Aufgaben einzusetzen.  v.l.Olt. Klaus Neubauer, Hptm. Michael Siekmann, Oberst Christoph Barre und Hptm. Klaus-W. von Behren mit Frau Antje Rohlfing.  

Artillerie - Eskadron - Flaschenzug

Andreas Pothe, Kommandant der Artillerie, Nils Beckmann, Michael Buignet, Hans-Gerd Tantius, Zugführer des Flaschenzuges, Kai Fehler und Rittmeister Dieter Thäsler, Eskadron,  Dieter Pott Uffz in der Artillerie 

Zu einem kameradschaftlichen Treffen und Vergleichsschießen mit dem Vorderlader 

hatte die Artillerie ihre Kameraden der Mindener Eskadron und Mitglieder des Lübbecker Flaschenzuges eingeladen. Unter der bewährten Leitung vom Lademeister Ofw Karl-Friedrich Reisebrink und Unterstützung von Ofw Fredi Henkel konnte das Schießen zügig durchgeführt werden. Bester Schütze wurde Kai Fehler, hier mit der Schießscheibe, und in der Gesamtwertung lagen auch die Mindener Kameraden knapp vor dem Flaschenzug und der Artillerie. Sieger und Zweitplatzierte erhielte ein Barre-Bekennerset. Nach der Ehrung endete das gesellige Treffen bei Gegrilltem, guten heimischen Getränken und lockerer Unterhaltung.    

 

Westkompanie beim SV Hüde

 

Zwölf Ausmarschierer der

Westkompanie machten sich kürzlich auf den Weg zum

Dümmer See, um zum 15-

mal die Kameraden des SV

Hüde-Sandbrink-Burlage während ihres Schützen-festes zu besuchen. Nach der Ankunft und einer ersten Stärkung formierte sich der große Schützenzug und marschierte unter musikalischer Begleitung des SPZ Hüde nach Marl, um den dortigen Schützenkönig abzuholen. Auf dem Festplatz waren viele Einheimische,

Urlauber und auch Lübbecker, die diesen Umzug verfolgt hatten. Am alljährlichen Vergleichsschießen auf dem Kleinkaliberstand konnten auch die Kameraden der Westkompanie teilnehmen. Sieger des Schießens und Gewinner des Pokales wurde Hauptfeldwebel Bernd Telgheder vom Lübbecker Unteroffizierskorps. Die lang-jährige gute Verbindung zeigte sich auch diesmal wieder, bis in die Abendstunden wurde die Schützenkameradschaft gefeiert

 

Landfüchse spenden für CVJM

Die Mitglieder des Schützenzuges „die Landfüchse“ feierten auf dem gerade vergangenen Lübbecker Schützenfest ihr 40-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums haben die Kinder
der Ausmarschierer auf dem Festplatz Spenden für den CVJM gesammelt. Die Spender wurden dabei mit einer Pfefferminzbox mit Zugwappen belohnt. Auf diese Weise kamen fast 400,- € zusammen.

 

Der CVJM unterstützt die Lübbecker Bürgerschützen seit Jahren mit einem attraktiven Kinderprogramm. Highlight ist dabei eine Riesenschaukel, die die Kinder meterhoch in die Höhe schleudert und vor der sich immer eine Schlange bildet. Außerdem gab es auch in diesem Jahr wieder einen Kettcar-Parkour und Stockbrot. Die Landfüchse möchten sich auf diese Weise für das Engagement der ehrenamtlichen Helfer des CVJM bedanken und hoffen auch im kommenden
Jahr wieder auf tatkräftige Unterstützung.

 

Foto: Die beiden Zugführer Björn Struckmeyer und Jörg Sieker freuen sich zusammen mit JugendreferentBodo Borchard und den Spendensammlerinnen Tiana Kröger, Sari Struckmeyer und Greta Meier über die gut gefüllten Spendenboxen.


Alsweder Husaren bei Freunden

Die Alsweder Husaren bei der Parade, rechtes Bild (Astrid Wiedwald ist leider nicht mit auf dem Bild), dann Ralf Wiedwald, Carsten und Charlotte Deerberg, Ralf Ponzen (Kaiser der St. Vitus-Martinus Bruderschaft), Majestät Patrick Lindemann und Hans-Jürgen Josten vom Eickener Husaren-Regiment.

Nach dem Besuch der Husaren aus M.Gladbach - Eicken beim Lübbecker Schützen-fest waren nun die Alsweder Husaren zum Gegenbesuch beim Volks- und Heimat-fest eingeladen, mit dabei unser Schützenkönig Patrick Lindemann. Alle wurden mit rheinischer Herzlichkeit empfangen und sofort beim Festablauf mit eingebunden. Während die Husaren an der Parade zu Ehren des Eickener Schützenkönig zu Pferde teilnahmen, wurde Majestät Lindemann bei den Ehrengästen eingebunden. Zum Abschluss des Durchmarsches folgten die Lübbecker gerne der Einladung der Eickener Husaren zum fröhlichen Umtrunk, bei dem die Freundschaft bekräftigt wurde und ein nächstes Treffen zum nächsten Fest in Lübbecke vereinbart.  

 

Das Buch "525 Jahre Lübbecker Bürgerschützen-Bataillon" erhalten Sie in der Bücherstube Oelschläger, Lange Straße, bei Friseur Telgheder in der Scharrnstr. oder beim 1. Adjutanten Heinrich Esdar, 0151-15233796

Termine

Samstag, 15. 12. ab 17.00 Uhr

St. Marien Kirche Espelkamp

Sonntag, 16. 12. ab 17.00 Uhr

St. Johannes-Baptist Kirche Lübbecke

vorweihnachtliches Konzert des Lübbecker Schützen-Musik-Corps, mit Liedern und Geschichten bei Kerzenschein

                Eintritt frei

Sa., 23. Febr. 19   20.00 Uhr

So., 24. Febr. 19   17.00 Uhr 

Konzert des Lübbecker  Schützen-Musik-Corps in der Stadthalle Lübbecke mit den zehn besten Musikstücken der letzten zehn Jahre

Kartenvorbestellung:

schuetzen-musik-corps-luebbecke.de

12. April 2019

Bataillonsvergleichsschießen

Alte Schule Obermehnen

28. bis 30. Juni 2019

527. Lübbecker

Bürgerschützenfest