Herzlich Willkommen beim Lübbecker Bürgerschützen-Bataillon seit 1492

Die Chronik der Stadt Lübbecke erwähnt im Jahre 1492 zum ersten Male, dass die Wehrhaftigkeit unserer Stadt wieder einmal unter Beweis gestellt werden musste.

Dazu kamen die Schützen zu einem Wettstreit zusammen und feierten anschließend mit den Bürgern. Man schoss mit der Armbrust, aber auch mit dem Schwarzpulver-Gewehr. Nach Gilden geordnet trat man an, um mit beiden Waffen den „Schießmeister“ (heute „Schützenkönig“) zu ermitteln. Einem Volksfest glich dieser mittelalterliche Schießwettstreit und für die Schützen und Bürger trug er bei zur Erhaltung und Hebung des Gemeinsinns, zur Förderung echter Bürgertugenden und Aufrechterhaltung der Liebe und Treue zur Heimat und zum Vaterland. 
Obwohl wir heute auf eine über 525-jährige Bataillonsgeschichte zurückblicken dürfen, sind unsere Ideale unverändert geblieben. Um die Wahrung dieser einzigartigen Tradition auch in Zukunft zu sichern, sind allerdings immer wieder zeitgemäße Ideen gefragt, die wir gerne annehmen und umsetzen. 
Das Lübbecker Schützenwesen hat trotz seiner großen Geschichte nicht an Attraktivität verloren.  Das Gegenteil ist der Fall. Immer mehr Menschen fühlen sich dem Bataillon und seiner Tradition verbunden, ob als Ausmarschierer oder als Gäste unserer Schützenfeste und -bälle. Auch Sie sind herzlich eingeladen. 
Wir, die Lübbecker Bürgerschützen, freuen uns über Ihr Interesse!
Christoph Barre
Oberst und Kommandeur des Lübbecker Bürgerschützen-Bataillon seit 1492

 

 

Westkompanie beim SV Hüde

 

Zwölf Ausmarschierer der

Westkompanie machten sich kürzlich auf den Weg zum

Dümmer See, um zum 15-

mal die Kameraden des SV

Hüde-Sandbrink-Burlage während ihres Schützen-festes zu besuchen. Nach der Ankunft und einer ersten Stärkung formierte sich der große Schützenzug und marschierte unter musikalischer Begleitung des SPZ Hüde nach Marl, um den dortigen Schützenkönig abzuholen. Auf dem Festplatz waren viele Einheimische,

Urlauber und auch Lübbecker, die diesen Umzug verfolgt hatten. Am alljährlichen Vergleichsschießen auf dem Kleinkaliberstand konnten auch die Kameraden der Westkompanie teilnehmen. Sieger des Schießens und Gewinner des Pokales wurde Hauptfeldwebel Bernd Telgheder vom Lübbecker Unteroffizierskorps. Die lang-jährige gute Verbindung zeigte sich auch diesmal wieder, bis in die Abendstunden wurde die Schützenkameradschaft gefeiert

 

Landfüchse spenden für CVJM

Die Mitglieder des Schützenzuges „die Landfüchse“ feierten auf dem gerade vergangenen Lübbecker Schützenfest ihr 40-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums haben die Kinder
der Ausmarschierer auf dem Festplatz Spenden für den CVJM gesammelt. Die Spender wurden dabei mit einer Pfefferminzbox mit Zugwappen belohnt. Auf diese Weise kamen fast 400,- € zusammen.

 

Der CVJM unterstützt die Lübbecker Bürgerschützen seit Jahren mit einem attraktiven Kinderprogramm. Highlight ist dabei eine Riesenschaukel, die die Kinder meterhoch in die Höhe schleudert und vor der sich immer eine Schlange bildet. Außerdem gab es auch in diesem Jahr wieder einen Kettcar-Parkour und Stockbrot. Die Landfüchse möchten sich auf diese Weise für das Engagement der ehrenamtlichen Helfer des CVJM bedanken und hoffen auch im kommenden
Jahr wieder auf tatkräftige Unterstützung.

 

Foto: Die beiden Zugführer Björn Struckmeyer und Jörg Sieker freuen sich zusammen mit JugendreferentBodo Borchard und den Spendensammlerinnen Tiana Kröger, Sari Struckmeyer und Greta Meier über die gut gefüllten Spendenboxen.


Alsweder Husaren bei Freunden

Die Alsweder Husaren bei der Parade, rechtes Bild (Astrid Wiedwald ist leider nicht mit auf dem Bild), dann Ralf Wiedwald, Carsten und Charlotte Deerberg, Ralf Ponzen (Kaiser der St. Vitus-Martinus Bruderschaft), Majestät Patrick Lindemann und Hans-Jürgen Josten vom Eickener Husaren-Regiment.

Nach dem Besuch der Husaren aus M.Gladbach - Eicken beim Lübbecker Schützen-fest waren nun die Alsweder Husaren zum Gegenbesuch beim Volks- und Heimat-fest eingeladen, mit dabei unser Schützenkönig Patrick Lindemann. Alle wurden mit rheinischer Herzlichkeit empfangen und sofort beim Festablauf mit eingebunden. Während die Husaren an der Parade zu Ehren des Eickener Schützenkönig zu Pferde teilnahmen, wurde Majestät Lindemann bei den Ehrengästen eingebunden. Zum Abschluss des Durchmarsches folgten die Lübbecker gerne der Einladung der Eickener Husaren zum fröhlichen Umtrunk, bei dem die Freundschaft bekräftigt wurde und ein nächstes Treffen zum nächsten Fest in Lübbecke vereinbart.  

 

  

 Montag nach Johanni ist für das Nienburger Bürgerbataillon der traditionelle Tag des Scheibenschießens. Auch in diesem Jahr war wieder eine starke Abordnung des Lübbecker 

Bürgerschützen-Bataillons der Einladund der Nienburger Freunde gefolgt. Bereits um 8 Uhr war der Platz am Rathaus mit vielen Menschen gefüllt, um das Antreten und den anschließenden Durchmarsch durch die Innenstadt zu verfolgen. Die Kindergärten säumten mit vielen Kindern und Betreuern ebenfalls die Strassen. Die Lübbecker Artillerie zur Freude der Zuschauer ebenfalls im

im Einsatz. Nach einem 4,6 km langen Durchmarsch ging es dann zum Scheibenplatz ausserhalb der Stadt. Nach einem kräftigen Frühstück mit den Freunden des „Wählige Rotts“ gab es eine Überraschung. Das „Wählige Rott“ ist eine Traditionsgruppe aus dem 30jährigen Krieg, sie überrumpelten die Soldaten von Tilly und trieben sie aus der Stadt.   Wie im letzten Jahr gewann Oberst Christoph Barre vom Lübbecker Bataillon das Ehrengästeschießen. Die diversen Nienburger Corporalschaften zeigten sich als gute Gäste und  

informierten die Lübbecker über ihre Traditionen und Gebräuche. Es stellte sich heraus, dass beide Bataillone die gleiche Geschichte aus dem Mittelalter haben und auch heute noch pflegen.

Gegen 18 Uhr wurde dann der neue Scheibenkönig inthronisiert und wurde dann im Durchmarsch zur Innenstadt  zum Rathaus gebracht. Die Lübbecker Delegation stand beim Abmarsch der Nienburger Kameraden Spalier. Beide Bataillone versicherten, dass die nun über 13 jährige Freundschaft auch im nächsten Jahr gebührend gepflegt werden soll. 

Das Buch "525 Jahre Lübbecker Bürgerschützen-Bataillon" erhalten Sie in der Bücherstube Oelschläger, Lange Straße, bei Friseur Telgheder in der Scharrnstr. oder beim 1. Adjutanten Heinrich Esdar, 0151-15233796

Termine

23. und 24. Febr. 2019

Konzert des Lübbecker  Schützen-Musik-Corps

Kartenvorbestellung

schuetzen-musik-corps-luebbecke.de

19. April 2019

Bataillonsvergleichsschießen

Alte Schule Obermehnen

28. bis 30. Juni 2019

527. Lübbecker

Bürgerschützenfest

 


526. Lübbecker Bürgerschützenball 2018

Der Höhepunkt des diesjährigen Schützenballes war das traditionelle Kronprinzen-Schießen für alle Ausmarschierer im Alter von 17 bis 25 Jahren. Über 40 Ausmarschierer nahmen am Schießen mit dem Vorder-lader teil. Bei den "ungeraden Hausnummern" wurde Eugen Wolf (2.v.l.) vom Wiehenwegzug mit einer glatten "12", und bei den "geraden Hausnummern war Phirho Weiß (3.v.l.) von den Wiehengebirgsschützen mit einer "11" der beste Schütze.  Feldwebel Peter Kleffmann (1.v.l) und Unteroffizier Martin Medzech präsentierten die Schießscheiben.   Hauptmann Michael Neuwöhner hatte die Schießaufsicht (2.v.r.) und Hauptmann Heinrich Esdar (1.v.r.) war für die Durchführung des Kronprinzen-Schießens verantwortlich.

1.Bild > Hptm. Wilfried Schröder wird aus dem Kommando verabschiedet    2. Bild > Reiner Kleffmann und Hans Naumann 50 Jahre Ausmarschierer

3. Bild > Detlev Bringewatt und Jürgen Halwe 40 Jahre Ausmarschierer  4. Bild > Hptm Uwe Grothus 30 Jahre Kapellmeister und Hptm. Klaus v. Behren  25 Jahren im Offizierskorps  - die Ehrungen wurden durch den Kommandeur Christoph Barre vorgenommen 

v.l. Oberst Christoph Barre (2.v.l.) erhält für 20-jährige Zeit als Kommandeur ein Erinnerungsbild von 1998  v.l. Hptm. Wilfried Schröder, Ehrenoberst Karl-Wilhelm Deerberg und Hptm. Heinrich Esdar  >>  das neue Kommando  v.l. 2. Adjutant Klaus-Wilhelm v. Behren, 1. Adjutant Heinrich Esdar, Platzmajor Olt. Klaus Neubauer, Kommandeur Christoph Barre, Chef Fahnensektion Hptm. Michael Palenberg, Bürgermeister Frank Haberbosch,

>>  v.l. Schützenkönige Patrick Lindemann und Jan Kleine-Beek, Bürgermeister Jäckel (Minden), Ehrenoberst Karl-Wilhelm Deerberg, Achim Pecher, Stadtmajor des Mindener Bürgerbataillons

Kameradschaftstreff des Flaschenzuges

Der Flaschenzug hatte am 5. Mai ein Vorderlader-schießen auf dem Schießstand des Bataillons hinter dem Church House durchgeführt. 14 Kameraden und eine Dame haben teilgenommen.

 

Die Schießleitung lag in der Obhut der Oberfeldwebel Karl-Friedrich Reisebrink und Freddy Henkel.

 

Gleich am Anfang des Schießens wurden dreimal

"11" Ringe geschossen. Dann folgten einige Fahrkarten (Schuß ging daneben) und niedrige Zahlen. Der beste Schuß gelang dem Schützen Dieter Wiegmann, Ratsherr und Fraktionsvorsitzender der WL mit einer glatten " 12 " !

 

Das 30 Lier Fass Barre Pils hielt so gerade bis zum Ende des Schießens. Alle Kameraden empfanden die Veranstaltung als sehr gelungen.

 

24. Bataillonsvergleichsschießen

Mit einer großen Beteiligung beim Bataillonsvergleichsschießen in der Alten Schule in Obermehnen von über 126 Schützen starteten die Bürgerschützen in die neue Saison. Kommandeur Oberst Christoph Barre lobte die Westkompanie um Hauptmann Uwe Biesewinkel und Hauptmann Heinz-Friedel Stapel mit den vielen Kameraden vor das große Engagement. Auch Bürgermeister Frank Haberbosch lobte die gute Veranstaltung, die er gerne besuche. Natürlich waren auch die derzeitigen Schützenkönige Jan Kleine-Beek und Patrick Lindemann anwesend, um ihre Kameraden von den "Turmkanonen"  und dem Unteroffizierkorps zu unterstützen. Gegen 22 Uhr konnte der Schießleiter Hauptfeldwebel Bernd Telgheder (vorn 2.v.l.) die Siegerehrung vornehmen. Den Gästepokal sicherten sich die Kameraden des SV Eilhausen. Die Einzelwertung gewann Eberhard Reese (Heuschrecken) knapp vor Joachim Nolte (Zylinderkompanie) und Bernd Telgheder. Die Mannschaftswertung und damit den großen Pokal gewann die Zylinderkompanie vor den Unteroffiziers-Korps und dem Wiehenwegzug. Des Weiteren gab es wieder eine große Tombola mit vielen tollen Preisen.

Traditionsgemäß wird der Erlös aus der Veranstaltung wieder wie in den Vorjahren einer sozialen Einrichtung in der Region zu Gute kommen.

Vergleichsschießen der Westkompanie

Die Westkompanie hatte zu einem großen Vergleichsschießen den befreundeten Schützenverein Hüde-Sandbrink-Burlage sowie Kameraden des Unteroffizierskorps und der Armbrustkompanie auf den Schießstand des Bürgerbataillons eingeladen. Auch eine Damen-Schießgruppe der Westkompanie "Die Knallfrösche" war mit von der Partie, so dass über 61 Schützen ihre Zielsicherheit mit dem Vorderlader beweisen konnten. Unter der Aufsicht von Oberfeldwebel Karl-Friedrich Reisebrink, und verantwortlich für das Schießen, konnte nach über drei Stunden der beste Schütze ermittelt werden. Mit 11 Ringen gewann Marilena Eimertenbrink von den "Knallfröschen" vor Bianca Kuhlmann, Kai Sommer, Kia Brümmelhörster, Simon Selbach und Dirk Kröger. In der Mannschaftswertung belegte SV Hüde mit 45 Ringen den ersten Platz, vor der Westkompanie, Unteroffiziers-korps und der Armbrustkompanie.