Herzlich Willkommen beim Lübbecker Bürgerschützen-Bataillon seit 1492

Die Chronik der Stadt Lübbecke erwähnt im Jahre 1492 zum ersten Male, dass die Wehrhaftigkeit unserer Stadt wieder einmal unter Beweis gestellt werden musste.

Dazu kamen die Schützen zu einem Wettstreit zusammen und feierten anschließend mit den Bürgern. Man schoss mit der Armbrust, aber auch mit dem Schwarzpulver-Gewehr. Nach Gilden geordnet trat man an, um mit beiden Waffen den „Schießmeister“ (heute „Schützenkönig“) zu ermitteln. Einem Volksfest glich dieser mittelalterliche Schießwettstreit und für die Schützen und Bürger trug er bei zur Erhaltung und Hebung des Gemeinsinns, zur Förderung echter Bürgertugenden und Aufrechterhaltung der Liebe und Treue zur Heimat und zum Vaterland. 
Obwohl wir heute auf eine über 525-jährige Bataillonsgeschichte zurückblicken dürfen, sind unsere Ideale unverändert geblieben. Um die Wahrung dieser einzigartigen Tradition auch in Zukunft zu sichern, sind allerdings immer wieder zeitgemäße Ideen gefragt, die wir gerne annehmen und umsetzen. 
Das Lübbecker Schützenwesen hat trotz seiner großen Geschichte nicht an Attraktivität verloren.  Das Gegenteil ist der Fall. Immer mehr Menschen fühlen sich dem Bataillon und seiner Tradition verbunden, ob als Ausmarschierer oder als Gäste unserer Schützenfeste und -bälle. Auch Sie sind herzlich eingeladen. 
Wir, die Lübbecker Bürgerschützen, freuen uns über Ihr Interesse!
Christoph Barre
Oberst und Kommandeur des Lübbecker Bürgerschützen-Bataillon seit 1492

 

 

Auch in diesem Jahr veranstaltete das Schützen-Musik-Corps einen stimmungs-vollen Abend zum 3. Advent. Das vorweihnachtliche Konzert, Lieder und Geschichten bei Kerzenschein bescherten den vielen Besuchern neben einem gefühlvollen aber auch temperamentvollen Liederabend mit schönen Melodien. Zwischen den Stücken wurden die Gäste zum Mitsingen eingeladen, dies wurde 

 gerne angenommen.    

Schützen spenden Eiche

der uralte Baumbestand auf dem Schützenplatz bedarf immer wieder neue Anpflanzungen, da doch einige Eichen und Buchen nach vielen Jahrzehnten nicht mehr standhaft sind. So wurden in diesem Herbst wieder zwei neue Eichen von Kameraden des Offizierskorps gespendet und auch persönlich eingesetzt. Bürgermeister Frank Haberbosch und Oberst Christoph Barre "packten" selbstver-ständlich" mit an. Großer Dank der Initiative gilt  Friedrich Föst, wohnhaft in der Schützenstrasse und Mitglied im Bürgerbataillon. Im Frühjahr sollen noch zwei weitere Buchen eingesetzt werden.        

Weg der Erinnerung

Seit vielen Jahren wird ein Umzug am 9. Nov. anlässlich der Progromnacht in Lübbecke veranstaltet. Dazu werden viele Lübbecker, Vereinigungen und Schüler zur Teilnahme aufgerufen. Schüler aus verschiedenen Schulen hielten Vorträge über die damaligen Verhältnisse und die Ausgrenzung der in Lübbecke lebenden Juden.  In diesem Jahr startete der Umzug auf dem Schützenplatz, auch zur Erinnerung an die damaligen jüdischen Schützenoffiziere und Ausmarschierer. Der Weg ging dann an verschiedenen Punkten vorbei durch die Stadt bis zum "Platz der Synagoge"

Viele Schützenkameraden nahmen an dem Umzug teil. Das Schützen-Musik-Corps spielte auf dem Schützenplatz verschiedene Lieder aus der jüdischen Zeit.   

Sportkompanie in Berlin

Bundestagsabgeordneter Achim Post (SPD und auch Mitglied der Lübbecker Sport-kompanie)  hatte seine Schützenkameraden und Mitglieder des Isenstedter SC zu einem Besuch in die Hauptstadt Berlin eingeladen. Drei Tage lang blickte die Besuchergruppe hinter die Kulissen der Politik, unternahm eine Stadtrundfahrt, besichtigte die Ausstellung zur parlamentarischen Demokratie und führte ein Gespräch mit Personen des Bundesnachrichtendienstes. Achim Post klärte über die Aufgaben und Pflichten eines Bundestagsmitgliedes auf und diskutierte über tagesaktuelle Themen.

Westkompanie spendet

Seit über 30 Jahren organisieren die Ausmarschierer der Westkompanie ein jähr-liches Bataillonsschießen, an dem nicht nur die Ausmarschierer sondern auch Mitglieder der östlichen Schützenvereine und Interessierte teilnehmen können.

Der Erlös der Veranstaltung, dank vieler Sponsoren, wird seit dem an soziale Zwecke übergeben. In diesem Jahr erhielt der Förderverein Grundschule Blasheim einen Zuschuss über 500 Euro für die Finanzierung von Klassenfahrten und Ausflügen sowie für die Aufführung des jährlichen Schul-Musicals.   Spendenübergabe durch v.l. Leutnant Kai Sommer, Hauptmann Uwe Biesewinkel, Spieß Björn Stapel und Kassenwart Torsten Hellweg (2. v. r.) an Herrn Fred Grundmann (Vorsitzender des Fördervereins) und Frau Nicole Grewe (kommissarische Schulleiterin) 

 

Förderverein Schützenplatz

Seit mehr als 20 Jahren wird während der jährlichen Königsbowle um eine Spende für wohltätige Zwecke gebeten. In diesem Jahr erhielt der Förderverein Schützen-platz eine Spende in Höhe von 1.000 Euro. Organisator Friedrich Föst (Mitglied des Flaschenzuges) setzt sich mit mehr als 30 Personen für die Erhaltung und Gestal-tung des Schützenplatzes ein. Mit dem Spendengeld wollen die Mitglieder neue Bäume einsetzen und weitere Anpflanzungen in den nächsten Monaten einsetzen.

Oberst Christoph Barre überreicht im Beisein der Schützenkönige Martin Scheper-mann (links) und Holger Kleffmann (rechts) das prallgefüllte "Spendenschwein" an Friedrich Föst vom Förderverein Schützenplatz.

Verleihung  Bataillonsorden

Oberst Christoph Barre ehrt den Nienburger Schützen-Capitaen Werner Siemann mit dem Lübbecker Bataillonsorden. Capitaen Siemann hat sich seit 2007 intensiv für die langjährigen kameradschaftlichen Beziehungen zwischen den Lübbecker und Nienburger Bataillonen eingesetzt.  Mit drei Böllerschüssen der Lübbecker Artillerie wurde die Übergabe der Urkunde und des Ordens begleitet 

die neuen Schützenkönige

Oberst Christoph Barre (links) und Bürgermeister Frank Haberbosch (rechts) gratulierten nach einem langen spannenden Nachmittag den neuen Lübbecker Schützenkönigen. Martin Schepermann (Spieß bei den Wiehengebirgsschützen) ist König der geraden Hausnummern. In diesem Schießen gab es nur eine "zwölf", während bei den ungeraden Hausnummern dreimal die "zwölf" getroffen wurde. Die beste "zwölf" schoss Holger Kleffmann, (Leutnant in der Zylinderkompanie). Über 200 Schützen waren angetreten, um die Königswürde zu erringen. Erst nach über fünf Stunden konnte Oberst Barre die Proklamation der neuen Schützenkönige vornehmen und ihnen die Königsketten (aus dem Jahre 1886) überreichen. Mit den alten Trinkpokalen aus dem Jahr 1898 wurde dann entsprechend angestoßen.

die neuen Jungschützenkönige


es war ein langes Schießen bei den Jungschützen. Über 37 Jugendliche traten an, um die Jungschützen-Königswürde zu erringen. Leon Schepermann (2. v.l.) von den geraden Hausnummern und auch Ferry Crasemann (3.v.l.) waren mit einer zwölf die besten Schützen. Ferry übernahm die Königswürde von seinem Zwillingsbruder Julian, der davor siegreich war. Leon hatte mit seinem Schuss wohl seinen Vater Martin erfolgreich angestachelt, die Königswürde zu  erringen. Stolz ist auch Hptm. Michael Neuwöhner als Chef der Wiehengebirgsschützen, kommen doch alle Drei aus diesem Zug. Das wurde dann entsprechend am Samstagabend gefeiert.  

527 Jahre Lübbecker Bürgerschützen


Das Buch "525 Jahre Lübbecker Bürgerschützen-Bataillon"  bei Friseur Telgheder in der Scharrnstr. oder beim 1. Adjutanten Heinrich Esdar, 0151-15233796

Termine

23. Febr. 2020  17.00 Uhr

Festkonzert des Lübbecker Schützen-Musik-Corps in der Stadthalle Lübbecke

Kartenvorverkauf über

www.schuetzen-musik-corps-luebbecke.de 

 

17. April 2020 ab 18.00 Uhr

Bataillonsvergleichs-schießen in Obermehnen

Gastvereine und weitere

Interessenten sind

herzlich eingeladen

 

21. Mai 2020  ab 11.00 Uhr

Familientag auf dem Kummerbrink mit dem Schützen-Musik-Corps mit viel Musik, Spaß und netten Leuten

 

05. bis 07. Juni 2020

528. Lübbecker

Bürgerschützenball